Der Losch E-Käfer

Wir bauen unsere Zukunft selbst !

Wir bauen unseren eigenen E-Käfer

Wir bauen unsere Zukunft selbst !

Der Volkswagen Käfer steht für Losch Luxembourg als Synonym für den Anfang & die Elektromobilität steht für unsere Zukunft. Ein von Losch-Auszubildenden umgebauter elektrifizierter Käfer soll diese beiden Welten verbinden. Ein erfahrenes Team begleitet die Jugendlichen mit seinem Knowhow bei diesem Projekt und führt sie somit praktisch an das Thema E-Mobilität heran.

Der Käfer wird nach Fertigstellung im Rahmen der Luxemburger Oldtimer Veranstaltung "LOF Oldtimerday 2018" präsentiert und danach bei verschiedenen Anlässen gezeigt und auch gefahren. Abschließend bleibt der e-Käfer als Teil unserer Tradition im Besitz.

 

Schritt 1

Nachdem der Käfer wieder zurück in unseren Besitz gekommen ist, wurde in unserem Technischen Schulungszentrum ein separater, abgetrennter Bereich geschaffen, der eigens nur für den Umbau des Käfers in den nächsten Monaten genutzt wird.

null

 

Schritt 2

Das erfahrene Team aus Fachschulungs- und Servicepersonal bringt unseren Azubis die Materie näher und weist sie genau in das Projekt "E-Käfer" ein. Das Team, zusammengestellt aus Lehrlingen unserer eigenen Garagen, besteht aus Mechatronikern, Lackierern und Karosseriebauern, jeder Fachbereich wird abgedeckt und kann sich in den Umbau mit einbringen.

null

 

Schritt 3

Die Arbeit beginnt, kein Teil bleibt wo es ist, keine Schraube bleibt fest. Der Käfer wird komplett demontiert. Bis auf die Karosse und das Fahrwerk wird alles entfernt. Das Interieur wird aufbereitet und wieder hergerichtet, die Bremsanlage wird überholt und teilweise erneuert. Auch die Karroserie wird komplett restauriert.

null

 

Schritt 4

Das Herz des alten Käfers wird ausgebaut, der ursprüngliche, luftgekühlte 4-Zylinder Boxer Motor wird vom Getriebe getrennt. An seine Stelle rückt ein brandneuer 28kW Elektromotor, der direkt an das Getriebe angeflanscht wird. So kann das originale Schaltgetriebe weiter benutzt werden.

null

 

Schritt 5

Wo einst der 40 Liter Benzintank verbaut war, werden jetzt hochmodere Akkus angebracht, die dem Käfer die notwendige Lebensenergie einhauchen. Problematisch war hier das Gewicht der neuen Akkus, die wesentlich schwerer sind, als Benzin in einem Stahltank. Um die Gewichtsverteilung und somit die Fahrsymetrie nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen, werden die Akkus in der Front statt dem Tank, aber auch im Innenraum unter und hinter den Insassen verbaut.

null

 

Schritt 6

Die Arbeiten an der Karosserie sind abgeschlossen, die Vorbereitungen für die Montage der Akkus ebenfalls. Temporär wurden die Reifen wieder montiert und unser Käfer wird zum Lackieren gebracht. Bald erstrahlt das Auto von innen als auch von außen im neuen Glanz.

null

 

Schritt 7

Nachdem das ganze Fahrzeug sorgfältig abgeklebt und vorbereitet wurde, ging es in den Lackierraum. Danach wurde von unseren Auszubildenden fleißig gearbeitet, aufbereitet und poliert bis alles auf wieder perfekt glänzte.

null

 

Schritt 8

Der Käfer ist wieder zurück in unserer Garage. Im nächsten Schritt wurde ein Teil der Akkus in den vorderen Kofferraum montiert. Gleichzeitig wurde endlich der Elektromotor direkt an das Getriebe angesetzt und passend angeschlossen.

null

Stay tuned!
Es bleibt spanned!
Der Wagen ist noch lange nicht fertig und um nichts zu verpassen, bleiben Sie am Ball und sehen, wie wir unseren eigenen Volkswagen E-Käfer bauen. Historie trifft Zukunft - seinen Sie dabei! Einen ersten Vorgeschmack gibt unsere RTL Reportage, die am 24.6 ausgestrahlt wird.

Ladevorgang ...